Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Perlentreff.de.
Wenn Ihr bereits einen Perlentreff-Account habt könnt Ihr euch hier mit eueren Usernamen / Passwort anmelden.
Ihr braucht euch nicht neu zu registieren.

Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können, können Sie sich registrieren lassen.
Die Registrierung wird durch einen Administrator vorgenommen. Melden Sie sich per Email an die im Impressum angegebene Adresse und teilen Sie Ihre Kontaktdaten und den gewünschen Usernamen dem Administrator mit.
Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 24. November 2016, 19:12

Perlenkappen für Linsen?

Hallo Zusammen
Ich mache gerne linsenförmige Perle. Jedoch habe ich noch keine gute Lösung gefunden wie ich das mit den Perlenkappen machen soll.
Oft biege ich mir eine Kappe zurecht, die mir aber oft kaputt geht beim biegen.
Kann ich eine echt Silberne Kappe besser biegen? Oder zuerst erwärmen und dann biegen?
Wie macht ihr das?
Lg Doris

2

Donnerstag, 24. November 2016, 19:44

Hallo Doris

--> Kann ich eine echt Silberne Kappe besser biegen? <--
... besser biegen als WAS?

Werkhartes Silber läßt sich durch kurzes Glühen wieder weich machen. Dann läßt es sich wieder bis zur Streckgrenze verformen, bevor es erneut gefährdet ist zu brechen. Der Nachteil des Glühens ist, daß Bereiche, die nicht wieder verformt werden (sollen) weich und biegsam bleiben.

Eine Kappe, die am Rand einer Linse anliegen soll, unterscheidet sich enorm von Kappen für Kugeln, Zylinder, Kegel, rotationssymmetrische Körper. Eine "ideale Linse" wird durch zwei Kugelkalotten geformt, die am Rand eine Kante bilden. Wenn man einen Ausschnitt davon "platt bügelt", dann fällt auf, daß beim Rand Material fehlt. Im Umkehrschluß bedeutet das, daß die gefalteten Kappen für kugelige Enden an der Kante der Linse (=im Knick) zuviel Material ist. Man müßte also die "optimale Linsenkappe" aus mehreren separat geformten Teilen zusammenlöten. Je nach Lötmethode wird das Material dabei auch weich geglüht.


Dietmar


PS: Eine rein geometrische und technische Betrachtung!
Veni, Vidi, Vitri
Lest SCHREIBT mehr WIKI

3

Donnerstag, 24. November 2016, 22:14

Hallo Doris,
Guck mal hier:

http://www.everglaze24.de/epages/es44143…41436/Products/"20192%20K.7.4"
http://www.everglaze24.de/epages/es44143…41436/Products/"21679%20K.11.2"

Die kleineren Scheiben passen sich ganz gut an die Form einer Linse an.

Gruß, Elke

4

Donnerstag, 24. November 2016, 22:18

Und jetzt noch die mehr Alltagsperli-taugliche Antwort ^^

Ja, echtsilberne Kappen lassen sich besser biegen; vor allem, wenn es eher preisgünstige, dünne sind. Damit es keine Zangenabdrücke gibt, habe ich mir eine Kombizange mit Lederstreifen beklebt; mit Teppichband halten die recht gut. Damit lassen sich die Perlkappen recht gut an die Linsenform anschmiegen.

Grüessli
Angela

PS: Nix für ungut Dietmar - Deine Antwort ist prima, aber halt am anderen Ende der Praxis-Skala. ;)

5

Freitag, 25. November 2016, 00:01

Tja. Theorie und Praxis haben eben oft unterschiedliche Betrachtungsstandpunkte, gell...
Ich finde es immer faszinierend, wie Dietmar ein Problem bis auf quantenphysikalische Ebene zerlegt.

Ich mache ja gerne recht große Scheiben und/oder Ovale, frei geformt und nicht mit der Presse gemacht.
Aber das Problem mit den Endkappen habe ich auch. Und verwende "bead aligner":
https://www.riogrande.com/Product/bead-a…hodium/62935212
2,4mm Dorn, durchgeschliffen mit 2,5mm Dremel-Diamanteinsatz, poliert, bead aligner drauf, dann:
49er Stahlseil (im Kautschukschlauch) mit Kausche durch, Abschlussperlchen, Crimps, Crimp covers, alles ist korrekt zentriert.
Oder mit verseiltem .925 3x0,6mm, Silber-Montage und großer Öse (Anleitung hier irgendwo) und selbstgemachtem Ring aus Kugeldraht.
Kommt drauf an, wofür man das montierte Teil verwenden will:
Schmuck = mit Kettchen oder Band um den Hals = Stahlseil (aka "Tiger Tail".
Schlüsselanhänger = massive Silber-Montage = große Belastbarkeit.
Bilder dazu sind auf meiner Webseite (unter Gallery 2015, 2016) zu finden, alle Stücke dort sind montiert, so oder so oder so...

6

Freitag, 25. November 2016, 19:57

Hallo Zusammen

Cool, so viele Antworten. Danke!

Werde versuchen meine Silberkappen mit der Zange vorsichtig zu biegen. Das mit den Lederstreifen auf der Zange ist eine gute Idee.
Habe meine Zange mit Haushaltspapier umwickelt gehabt, hat mir aber immer Löcher gegeben und trotzdem Abdrücke auf dem Silberdraht.
Dann versuche ich nach der Anleitung von Howie meine Perlen zu fädeln.

Mein nächstes Projekt ist dann die Silberösen selber zu löten. Danke Howie für die super Anleitung. Brauche dann sicher nochmals Unterstützung wenn es soweit ist.

Liebe Grüsse
Doris

7

Freitag, 25. November 2016, 20:21

Damit es keine Zangenabdrücke gibt, habe ich mir eine Kombizange mit Lederstreifen beklebt; mit Teppichband halten die recht gut.

danke Dir für den Tipp.

übrigens, ich biege meine Kappen immer um einen Dorn rum, so ist weniger Gefahr von "oh zu fest gedrückt" 8)
und ich nehm gerne die dafür her http://www.ebay.de/itm/50-gewellte-Schei…=item541dcd473f

lg Iris
Mein Herz brennt....

8

Samstag, 26. November 2016, 11:16

Danke für die Tipps.

Ich nehme immer sehr filigrane Silberkappen weil diese sich leicht biegen lassen,
aber jetzt versuche ich es einmal mit anderen Perlenkappen.
liebe Grüße Manuela

Ähnliche Themen

Wiki-Quickfinder

.. oder hier direkt zu Wiki startseite

werbung