Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Perlentreff.de.
Wenn Ihr bereits einen Perlentreff-Account habt könnt Ihr euch hier mit eueren Usernamen / Passwort anmelden.
Ihr braucht euch nicht neu zu registieren.

Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können, können Sie sich registrieren lassen.
Die Registrierung wird durch einen Administrator vorgenommen. Melden Sie sich per Email an die im Impressum angegebene Adresse und teilen Sie Ihre Kontaktdaten und den gewünschen Usernamen dem Administrator mit.
Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 25. August 2017, 10:44

Verlängerungskabel/ Temperofen

Hallo ihr Lieben ,


ich möchte meinen Arbeitsplatz umbauen und meine Frage lautet :


Kann/darf ich den Temperofen mit einem Verlängerungskabel an die Steckdose hängen . ?(


Liebe Grüße :)
Jasmin



2

Freitag, 25. August 2017, 11:03

Hallo Jasmin,

diese Frage habe ich hier auch schon einmal gestellt und bekam sofort hilfreiche Antworten.
Schau mal hier:

Ofen Standort

Liebe Grüße
Christiane

3

Freitag, 25. August 2017, 11:48

Hallo Christiane,


das war ja ein ultimativer Tipp. :thumbsup:


Hab alle Antworten und nun denke ich über einen rollbaren Untersatz für meinen Ofen nach, denn dann ist Frau ja ganz unabhängig. Ich muss onehin wiedermal zu Ikea ( wie so oft in letzter Zeit ).


Vielen Dank
Grüßchen Jasmin

4

Freitag, 25. August 2017, 12:00

Hihi...

mußte mir auch gerade schnell einen Werkstattwagen bestellen :rolleyes:

Liebe Grüße
Christiane

5

Freitag, 25. August 2017, 20:13

Hallo Jasmin
Eine Verlängerung kannst du mit Ruhr verwenden.
Wir reden hier aber doch sicher um eine Verlängerung von 5 bis 8 m und nicht von 50 und mehr.
Bei solchen Längen (50) löst irgendwann die Sicherung nicht mehr aus!!
Besorge dir aber bitte eine Verlängerung die bis16A belastbar ist das Kabel hat einen Aderquerschnit von 1,5 Quadratmilimeter.
Und der Ofen ist das einzige Gerät welches daran angeschlossen werden sollte.
Vermeide auch bitte ein Zuviel an Kabel aufzurollen das belastet zum einen das Stromnetz und erzeugt obendrein noch Wärme im Kabel.
Ich hoffe ich konnte dir damit weiter helfen.
LG Bernd 8)

6

Freitag, 25. August 2017, 22:54

Hallo Bernd,
herzlichen Dank für Deine Hilfe.
Liebe Grüße
Jasmin :)

7

Montag, 4. September 2017, 17:06

Hi auch,

im Grunde ist es einfach.

Der Ofen braucht eine gewisse Leistung; das ist die Watt-Zahl, die steht i.d.R. auf dem Gehäuse. Ich z.B. hab einen Ofen der 1460 Watt braucht, und einen der *schluck* 2500 Watt säuft....

Dann gibt es Ampère - das ist die Stromstärke, oder auch "Durchflussleistung" der Kabel und Leitungen. Modernere Häuser sind meistens mit 10 Ampère Leitungen ausgestattet - bei älteren können es aber auch noch 6 Ampère sein... 16 Ampère ist schon wirklich gut - in D sind das (korrigiert bitte wenns nicht stimmt!!!) die Schuko-.Steckdosen, in der Schweiz ist es der gleiche Aufbau wie normale, nur mit eckigen Löchern/Steckerstiften - und die trifft man in Häusern selten an...

Dann die Verlängerungskabel - auch die haben eine Angabe, entweder an einem Fähnchen (sofern ihr es nicht abgezuzelt habt) oder als Prägung auf einem Stecker oder der Steckerbank, oder dann ein Kleber auf einer Kabeltrommel. Bei letzteren steht immer wieviel sie leisten in aufgerolltem Zustand und wieviel in abgerolltem Zustand. Bei meinen steht 1000 Watt aufgerollt und 2500 Watt abgerollt.

So, und dann müsst ihr nur noch dieselben Werte in Einklang bringen... Und nicht überschreiten. 8)

Will heissen - ein Ofen, der 12 Ampère Durchflussleistung braucht, bei 2500 Watt Stromabnahmeleistung - der braucht eine Leitung die 16 Ampère liefert, und sollte allein an eine Steckdose, mit entsprechendem Kabel.
Einer der nur 900 Watt "zieht" kann notfalls auch zusammen mit anderen Geräten an eine Leitung. Optimal ist es aber nicht, da der Ofen in dem Moment, wo er auf "on" geht beim Heizen die Strommenge für die anderen Geräte einen Moment absinken lässt. (habt ihr noch nie beobachtet dass die Lichter etwas dunkler werden wenn der Ofen klackt? Ich schon - erstaunlicherweise im Klo 2 Stockwerke tiefer....)


Die grosse Gefahr der ach so beliebten Steckerbänke... Da schaltet man gerne mal mehrere Geräte hintereinander, und dann noch das Licht, und das Radio, und einen Ventilator weils ja so heiss ist - und alles an eine Leitung, weil man ja keinen Kabelsalat mag.... Deshalb finde ich, man sollte sich schlau machen, wieviel die eigenen Geräte benötigen, und das dann einmal grob überschlagen.

Beispiel - bei mir.

Grosser Temperofen: 2500 Watt bei 12 Ampère - der hat eine eigene Steckdose, an eigener Zuleitung, und auch eine eigene Sicherung.
Konzi 1: 490 Watt, hängt zusammen mit dem Dremel an der Steckdose im Nebenraum.
Konzi 2: 600 Watt, hängt an einer anderen Steckdose, ist aber selten im Gebrauch.
Lüftung (um die 350 Watt, weiss ich nicht mehr auswändig) und Licht: teilen sich eine Steckdose - in Ermangelung einer freien Dose kommt da im Sommer noch das Klimagerät dazu, was aber bereits langsam kritisch wird weil dieses 2000 Watt zieht...
Im gleichen Stockwerk sind noch 2 Computer, 2 Drucker, ein Scanner, Radio, diverse Lampen und Spots.....

Somit - wenn ich parallel mit dem 2. Ofen etwas mache bekommt der seinen Strom aus dem unteren Stockwerk - das geht dann auf eine andere Sicherung.

Wenn ich mir das alles so überlege könnt man meinen, Perlenmacher brauchen ein eigenes Kraftwerk... Ist aber gar nicht so wild. Eine Arbeitssitzung kostet mich weniger als 2 Franken Strom.
Ich bezahle für eine Kilowattstunde 27 Rappen, das heisst soviel kostet der Betrieb eines 1000 Watt-Gerätes pro Stunde.
Da die Öfen nicht kontinuierlich laufen sondern nur impulsmässig heizen, kosten sie im Betrieb erstaunlicherweise weniger als der Konzi oder die Lüftung....

Ok, ich sehs ein, so einfach ist es vielleicht doch nicht. Aber ich bin ein glühender Verfechter von "wissen was man tut und warum" - daher rege ich mit diesem beitrag einfach mal dazu an, ein bisschen Recherche zu betreiben was denn die eigenen Stromgeräte so tun.

LG Angela


Noch eine Warnung - selbst erlebt!!!! Wenn ihr ein handelsübliches 10 Ampere/1000Watt-Verlängerungskabel überlastet, indem ihr am Ende zu viele Stromfresser hängen habt, wird es zunächst "nur" warm. Läuft es dauernd warm weil es überbelastet ist, wird der Isolierplastik spröde. Es drohen Kabelbrand und/oder Kurzschluss! Soweit kams bei mir zum Glück nicht, aber der Elektriker meinte das Kabel sei schon gut gegart... Der hat sich übrigens auch die Zeit genommen und mir den ganzen Sermon oben haarklein erklärt.

PS2: Ich wusste doch, dass ich zu dem Thema schon mal gesenft hatte! :D :D :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Angela (b-engel)« (4. September 2017, 17:13)


Wiki-Quickfinder

.. oder hier direkt zu Wiki startseite

werbung