Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Perlentreff.de.
Wenn Ihr bereits einen Perlentreff-Account habt könnt Ihr euch hier mit eueren Usernamen / Passwort anmelden.
Ihr braucht euch nicht neu zu registieren.

Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können, können Sie sich registrieren lassen.
Die Registrierung wird durch einen Administrator vorgenommen. Melden Sie sich per Email an die im Impressum angegebene Adresse und teilen Sie Ihre Kontaktdaten und den gewünschen Usernamen dem Administrator mit.
Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 21. August 2017, 10:59

Silbermalerei löst sich von Tops

Hallo alle zusammen!

Ich habe ein Problem bei meinen "Bling Tops" mit der Feinsilberauflage in Overlay Technik. Im letzten Jahr habe ich einen Schwung Tops mit dieser Technik gemacht, und zum Teil erst jetzt, fängt sich das Silber an "abzuschälen". Zu Beginn hat es super gehalten...

Kennt jemand von euch das Problem oder habt ihr einen Tipp für mich? Ich habe eigentlich alles wie im Tutorial angeleitet umgesetzt. Ich weiß nicht woran es liegen könnte... Zu dick aufgetragen? Temperatur beim Einbrennen zu niedrig???

Ich freu mich über eure Rückmeldungen und Erfahrungen!

Lieben Dank und Grüße,
Maria

?(






Alles Liebe,

Maria :)

2

Montag, 21. August 2017, 12:46

Hallo Maria,

ich muss es ehrlich sagen - ist bei mir auch schon vorgekommen.
Gerade hab ich ein Top daliegen, aus einem klaren Aqua, wo die Silberauflage fast komplett abgeht.
Und in Lauscha hatte ich eins aus einem hellen gelbstichigen Grün (ich denke Algae von Effetre) wo es ebenfalls auf einmal Blasen warf und fast komplett runterging.

Mein Verdacht: Es liegt an der Chemie gewisser Gläser....

Aber bisher ist es noch nicht oft genug vorgekommen dass ich da sichere Schlüsse ziehen könnte. Ich hab auch Aqua-Tops wo es super hält und die sind quasi aus der selben Produktionszeit. Aber gerade bei den einfarbigen Tops aus transparentem oder opakem Glas nehm ich was mir gefällt und in die Finger kommt, Farbe und Hütte egal - weil sie ja nicht kompatibel sein müssen... Darum kann ich auch oft nicht mehr sagen was es genau war. Aber da es Glasstangen gibt die "aussäuern" - will heissen, mit der zeit sich etwas klebrig anfühlen und wenn man sie anfasst die Finger nachher säuerlich riechen, denke ich, auch verarbeitetes Glas ist nicht komplett unveränderlich, und das mag sich auf eine aufgelegte Silberschicht auswirken.
Zu dem Begriff "aussäuern" kann Dietmar sicher mehr und kompetenter erklären - ich weiss nur dass es passiert, aber nicht woran es liegt.

Auftragsdicke kann ein Knackpunkt sein - immerhin sind Glas und Silber im Grunde doch artfremd. Und wenn Du Blattsilber oder Blattgold auf die Oberfläche einer Perle legst und vorsichtig anfeuerst, dann ist das sicherlich eine weit geringere Menge als das aufgepinselte Silber. Ausserdem - der Binder der ausbrennt tut dies nach allen Seiten - darum sind die Silbertops mit dem Silber auf der Rückseite von vorne oft nicht richtig silbern, sondern eben mehr weisslich - auch das KANN dazu führen dass sich die Beschichtung leichter lösen kann. Wobei es allerdings bei den Klarglastops bisher nie vorgekommen ist (und ich hoffe es bleibt auch so...)

Dass es an der Einbrenntemperatur liegt glaube ich eher nicht - dann würde es sich bereits beim Abbürsten der weisslichen Binderschicht lösen.

Ich glaube allerdings nicht dass man generell sagen kann die Beschichtung hält nicht gut. Ich hab meine Tops ja immer auf allen Märkten dabei und obwohl ich die Silbertops etwas vorsichtiger verpacke als die anderen (die lass ich von der Schale komplett runterrutschen in den Koffer ins entsprechende Fach, alle auf einem Haufen - das müssen die abkönnen! Die Silberclaytops kommen dann da obendrauf, auf ein Stück Fleece gelegt) sind sie doch den Witterungsbedingungen genau gleich ausgesetzt wie die anderen und diejenigen, die ich bisher aussortieren musste lassen sich an 2 Fingern abzählen ;)


Auch wenns konkret vielleicht nicht weiterhilft - vielleicht bringts wenigstens Licht ins Dunkel.


Lieben Gruss
Angela

3

Montag, 21. August 2017, 14:59

Hmmm, danke Angela!

Bei mir sind es leider viel mehr als zwei. Gott sei Dank melden sich die Kunden, einige zumindest.... :S Es ist echt schade, ich finde diese Tops so schön, aber so traue ich mir keine mehr anzubieten. :(


Falls noch jemand seine Erfahrung teilen möchte, freue ich mich!


Danke und lg
Maria
Alles Liebe,

Maria :)

4

Dienstag, 22. August 2017, 20:00

Wenn die Ablösung bei Klarglastops nicht vorkommt, wäre dann nicht die Lösung, immer eine dünne Klarglasschicht auf das Top aufzutragen? (Ich habe allerdings noch nie Tops gemacht)

LG Marita

5

Dienstag, 22. August 2017, 22:32




Diese Erfahrung habe ich auch gemacht mit aufgebranntem Gold. Auf dem Foto sieht man so kleine Kratzer auf der Goldbemahlung.
Dieses goldbemahlte Glas ist eben nur was für die Vitrine :D
:) Making Glass beads make me feel so good :)

6

Dienstag, 22. August 2017, 22:59

https://www.youtube.com/watch?v=ALNMn6DGQJg&t=9s

Hier ein schönes Video wie das Gold umverkratztibar wird :)
:) Making Glass beads make me feel so good :)

7

Mittwoch, 23. August 2017, 10:26

Hallo,
bei mit Cristallo überfangenem Silber kann es zu Verfärbungen kommen.
D.h. je nach Klarglassorte wirkt das Silber golden.
Diese chemische Veränderung könnte Dietmar gut erklären.
Viele Grüsse
Angela Liane



Blog:

8

Mittwoch, 23. August 2017, 12:43

Hi Karmencita,

bei Gold (wie auch bei Silverclay) kommt es sehr drauf an, wie hoch es eingebrannt ist. Ich habe auch Golddecals die fast komplett wieder runtergegangen sind - und andere halten recht gut. Aber es ist schon so - für starke mechanische Beanspruchung sind sie nicht gemacht.
Ich kann allen, die solche Einbrenntechniken nutzen und Schwierigkeiten mit der Haltbarkeit haben nur zu einem raten - besorgt Euch ein Hochtemperatur-Messgerät und messt Euren Ofen mal durch. Ihr würdet staunen, wie stark die Angaben auf dem Display von der tatsächlichen Temperatur abweichen können...
Hier gibts einen, zu einem vernünftigen Preis: http://www.artcoinc.com/pyrometer.php
Ich hab den auch - und mein kleiner Uralt-Paragon ist beispielsweise rund 20-30 Grad zu kalt gegenüber der Anzeige. Der grosse Arrowsprings dagegen eher 5-10 Grad zu warm....
Und dann kommts auch noch drauf an, wo im Ofen die Tops liegen. Beim Paragon belege ich nur die hintere Hälfte der Ofenplatte - nach vorne zur Tür wird es messbar kühler. Da lege ich wenn überhaupt die Tops mit reaktivem Glas - auf Elfenbein und Rot hat die Beschichtung ausnahmslos immer gehalten bislang. Möglicherweise gerade weil das Silber mit diesen Gläsern dunkel reagiert - möglicherweise aber auch weil sie insgesamt schneller erweichen. Der vorderste Drittel der Platte bleibt aber immer frei.

Viele Grüsse
Angela

PS: Maria - dementsprechend: wenn es viele sind, versuch mal die Temperatur 5°C-schrittweise und die Haltezeit zweiminutenweise zu erhöhen. Ich machs in der Regel so dass ich abwechselnd Grad und Haltezeit erhöhe - aber mit der Haltezeit nicht über 10 allerhöchstens 15 Minuten gehe - sonst können die Tops schon aus der Form sacken. Perlen sowieso.

PS2: Angela Liane - die Verfärbung des Klarglases hat hiermit nur sehr am Rande zu tun... Wenn das Silber obenauf liegt ist es ohnehin unerheblich.

Wiki-Quickfinder

.. oder hier direkt zu Wiki startseite

werbung