Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Perlentreff.de.
Wenn Ihr bereits einen Perlentreff-Account habt könnt Ihr euch hier mit eueren Usernamen / Passwort anmelden.
Ihr braucht euch nicht neu zu registieren.

Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können, können Sie sich registrieren lassen.
Die Registrierung wird durch einen Administrator vorgenommen. Melden Sie sich per Email an die im Impressum angegebene Adresse und teilen Sie Ihre Kontaktdaten und den gewünschen Usernamen dem Administrator mit.
Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 26. Januar 2017, 16:40

kugeln für das Spiel Dog herstellen

Wir spielen sehr gerne Dog. Da wir aus der Schweiz sind, spielen wir das Brändi Dog, eine etwas andere Ausführuhg wie das herkömmliche Dog.
Leider sind uns inzwischen ein paar Kugeln verloren gegangen. Ich dachte, alle vier Farben neu her zu stellen. Mein Problem, ich habe noch nie Kugeln ohne Dorn gemacht. Auch besitze ich keinen Murmelgreifer. Kann mir jemand erklären, wie ich das machen muss. Hätte halt am liebsten Kugeln ohne Loch oder Kanal. Geht das überhaupt ohne Greifer?
Ach ja, die Kugeln haben nur einen Durchmesser von knapp 1 cm
Vielen Dank für Eure Hilfe
Martina

2

Donnerstag, 26. Januar 2017, 17:28

Hallo Martina,

http://www.helpster.de/glasmurmeln-selbs…-klappt-s_59214 ( Absatz : So entstehen die Glaskugeln)

Bei 10mm dürfte auch eine Pinzette ohne Riefen ausreichend sein um die Murmel zu halten.

Es gab im Herz aus Glas einen Hinweis auf eine Bauanleitung eines "Murmelgreifers" aus einem einfachen Hemdenkleiderbügel aus Metall.

http://www.herz-aus-glas.com/thread.php?…28807c7206e1efd

Da der Link zum selbstgemachten Murmelgreifer nicht mehr existiert hier eine kurze Erklärung :

Ein Stück Draht wird in der Mitte gebogen und die beiden Enden jeweils zu einer Öse geformt. Mit dieser Murmelzange lassen sich kleinere Murmeln greifen.
Viele Grüsse
Angela Liane



Blog:

3

Donnerstag, 26. Januar 2017, 20:55

Hallo Martina

Einen Murmelgreifer braucht man nicht unbedingt. Der Murmelformer ist da schon wichtiger, er läßt sich aber auch improvisieren. Man braucht zum Formen den Rand eines Loches, das etwas kleiner ist als die zu formende Murmel. Bei 10mm-Murmeln könnte ein 8mm-Loch gut sein. Als Material wird gerne Graphit benutzt; Messing oder Stahl gehen auch.

Um gleich große Kugeln zu bekommen kann man das Glas auch wiegen oder am Stab Längen abmesen. Dann muß man mit Metall-Hanfdhaben beginnen und zuletzt auf gleichfarbiges Glas umheften. Zuletzt wird die Glas-Handhabe abgebrochen und der Murmelformer als "Eierbecher" benutzt, während die Heftnarbe glatt geschmolzen wird. Dann einfach in die Bubbles (oder ins Vermiculite) fallen lassen und bei Bedarf etwas einbuddeln.

Zum Thema "Murmel" gibt es im Wiki einen Artikel. Sag mir doch mal, wie Du damit zurechtkommst, daß ich ihn bei Bedarf verbessern kann.


Dietmar




PS: ° o O 0 (O) ° ... (einige Testmurmeln)
Veni, Vidi, Vitri
Lest SCHREIBT mehr WIKI

4

Freitag, 27. Januar 2017, 07:39

danke schon mal für die Hilfe

Betreffend Perlen-Wiki

Ich verstehe soweit, wies funktioniert. Was mir nicht ganz klar ist, ist das Umheften. Heisst das, dass ich zwei Glasstäbe gleicher Farbe in der Hand halte und die zu formende Murmel abwechselnd anschmelze und weiter forme?

Puh, wird das so kompliziert nur für "Dog"-Kugeln?

5

Freitag, 27. Januar 2017, 11:47

Hallo Martina,

im Prinzip ist es so, dass du aus einem Glasstab die kleine Murmel von ca.10mm formst

Dann heftest du einen 2. Glasstab gleicher Farbe, dessen Spitze vor Beginn spitz gezogen wurde, als Haltegriff an. Im Augenblick befinden sich vorübergehend 2 Glasstäbe an der Murmel.

Jetzt erst solltest Du den zuerst verwendeten Glasstab vorsichtig in der Hitze spitz von der Murmel abziehen.

Nun befindet sich nur noch 1 Glasstab als Haltegriff an der Murmel., der erste Glasstab wurde in der Flamme bereits vorsichtig von der Murmel abgezogen.

An der Seite, wo der erste Glasstab abgezogen wurde, ist die Murmel noch nicht rund. Genau da formst du jetzt die Murmel in der Hitze rund.

Mit dem spitzen Abziehen des Glasstabs hast Du bereits einen 2. fertigen Heftstab für den nächsten Arbeitsgang vorrätig

Du kannst diese Arbeitsweise, spitz abziehen/ umheften mehrmals vornehmen, bis deine Murmel fertig ist.
Viele Grüsse
Angela Liane



Blog:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Angela Liane« (27. Januar 2017, 11:58)


6

Freitag, 27. Januar 2017, 21:08

Hallo Martina

Übe das, was Angela Liane beschrieben hat, ruhig zunächst mit etwas größeren Murmeln, da das Formen dann erfahrungsgemäß leichter zu lernen ist. Zum Üben kannst Du ruhig Glasreste behutzen, zum Beispiel Twistyenden und andere Tischfunde (ohne Trennmittel). Farbig sortiert und etwas in sich verdreht werden das bestimmt Hingucker.


Dietmar
Veni, Vidi, Vitri
Lest SCHREIBT mehr WIKI

7

Sonntag, 29. Januar 2017, 11:13

Zitat

Mein erster versuch. Noch nicht perfekt, ich weiss

8

Sonntag, 29. Januar 2017, 11:24

Hallo Martina

Das sieht doch nach einer runden Sache aus. Wenn Du Eure Lieblingsfarben durch hast, dann hast Du den "Dreh" auch raus. Mit den selbstgemachten Kugeln macht das Spiel bestimmt doppelten Spaß!


Dietmar
Veni, Vidi, Vitri
Lest SCHREIBT mehr WIKI

9

Sonntag, 29. Januar 2017, 13:10

Hallo Martina,
Deine Erstlingswerke? :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
Ganz toll.Übung macht den Meister.
Viele Grüsse
Angela Liane



Blog:

10

Sonntag, 29. Januar 2017, 16:38

jep meine erstlingswerke.
Danke Eurer guten Erklärung nicht mal so schwierig. Einzig das anbringen des Glasstabes ist nicht ganz einfach, aber eben Übung macht den Meister
Vielen Dank Euch beiden.

Martina

11

Sonntag, 29. Januar 2017, 21:49

hallo Marwitt,

jetzt lebe ich schon so lange in der Schweiz, aber diese Spiel ist mir noch nie untergekommen...

hört sich aber sehr interessant an. Wenn das Primelkind mal grösser ist, werd ich es mal besorgen. Schade nur, dass wir ne dreiköpfige Familie sind

lg Iris
Mein Herz brennt....

12

Sonntag, 29. Januar 2017, 23:18

Das Spiel heisst in der Schweiz Brändi Dog. Ein Spiel mit Kugeln, einen Spielbrett mit Vertiefungen und Karten. Im Handel findet man es aber auch unter dem Namen Dog. Kann zu 3,4,5 oder auch zu 6 gespielt werden.

Ähnliche Themen

Wiki-Quickfinder

.. oder hier direkt zu Wiki startseite

werbung