Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Perlentreff.de.
Wenn Ihr bereits einen Perlentreff-Account habt könnt Ihr euch hier mit eueren Usernamen / Passwort anmelden.
Ihr braucht euch nicht neu zu registieren.

Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können, können Sie sich registrieren lassen.
Die Registrierung wird durch einen Administrator vorgenommen. Melden Sie sich per Email an die im Impressum angegebene Adresse und teilen Sie Ihre Kontaktdaten und den gewünschen Usernamen dem Administrator mit.
Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 10. Juli 2016, 16:19

Rostfreier Stahl und Glas

Hallo Ihr Lieben,

ein Freund hat mir technische Federn aus rostfreiem Stahl gebracht und möchte, dass ich
diese Federn (wie beim Kugelschreiber) mit Glas umwickele.

Ich weiß, dass Glas nur begrenzt Fremdkörper mag. Desweiteren ist mir auch bewusst, dass
es beim Abkühlen zu Spannungen kommen wird und die Perlen vermutlich brechen.

Könnte es mir die Sachen schon vorher um die Ohren hauen? Ich wollte Euch einfach zur Ab-
sicherung fragen, bevor ich experimentiere. Vielleicht hat ja schon einer von Euch Ähnliches
probiert.

Vielen Dank und noch einen sonnigen Sonntag. 8)

LG
Sanne

2

Sonntag, 10. Juli 2016, 16:43

Hallo Sanne

Beim fusen von meinen Glasvögeln nehme ich immer rostfreie (Edelstahl) 5 mm Stäbe für die Beine der Glasvögel und schmelze sie in einem Gang ein.
Die Vögel stehen seit Jahren im Garten und es haben sich noch keine Risse gebildet!

Wo bei ich zum fusen Bullseyeglas nehme, die sind vom AK her ja tiefer wie das Glas was du nimmst?

Gruss

Claudia

3

Sonntag, 10. Juli 2016, 17:08

Hallo Sanne

Hier kommt es vermutlich auf die Stahlsorte und ihren AK an. Je näher der AK am Glas liegt, desto besser. Der AK vom Metall sollte minnimal kleiner sein, als der des Glases, um an der Grenze Metall/Glas keine Zugspannungen zu erzeugen. Außerdem ist eine möglichst saubere Metalloberfläche im Moment der Bedeckung wichtig, damit sich Metall und Glas gut verbinden, abblätternde Zunderschichten stören das Ergebnis.



Dietmar
Veni, Vidi, Vitri
Lest SCHREIBT mehr WIKI

4

Sonntag, 10. Juli 2016, 22:10

Hallo Sanne,

und die Perlen normal am Dorn machen und danach auf der Feder befestigen? Macht man ja bei den Kugelschreibern auch so- oder gibt's extra Kugelschreiber wo man gleic draufperlen kann? Wär ja auch cool :-)

lg

Daniela

5

Sonntag, 10. Juli 2016, 22:21

Hallo Daniela

Deine Idee, in Verbindung mit Silicon zum Kleben, dürfte die Beste sein. Ich vergaß die Beweglichkeit von Federn und das Ausbrechen der Lochränder.

Falls es keine passenden Dorne gibt wäre zu überlegen, auf eine Feder (mit dick Trennmittel) zu perlen und die Perlen dann auf die Anderen "umziehen" lassen.


Dietmar
Veni, Vidi, Vitri
Lest SCHREIBT mehr WIKI

6

Montag, 11. Juli 2016, 10:39

Vielen Dank für Eure Antworten. :thumbsup:

Ich werde versuchen den AK herauszubekommen.

Also die Feder soll in der Perle sein. Ich war am überlegen, dass ich eine dünne Schicht Glas
auf den Dorn auftrage, um dann die Feder mit der Pinzette drauf zu schieben. Hab mir überlegt,
dass sie dann nicht hin und her rutscht und gleich am Glas klebt.
Dann das restliche Glas drum herum.

Der Draht ist ca. 1,2 mm dünn und die Feder ziemlich klein. Ich werde es mit unterschiedlichen Dornen
versuchen.

Dietmar, was meinst Du denn mit dem Ausbrechen der Lochränder?

Euch einen guten Wochenanfang
Viele Grüße
Sanne

7

Montag, 11. Juli 2016, 15:44

Hallo Sanne,

jetzt schnalle ichs langsam... du hast einfach quasi die Spitze eines Füllfederhalters..... wenn ja, würde ich doch zuerst eine Perle am Dornende wickeln und dann die Feder ins heisse glas stecken- wie bei den Ohrsteckern, halt umgekehrt.

Ich dachte du hättest quasi die Feder an einem Rohing dran (eben, wie bei den Kugelschreibern).

8

Montag, 11. Juli 2016, 17:19

Hallo Daniela,

du verwirrst mich mit dem Kugelschreiber. Den habe ich eigentlich nur als Beispiel
gebracht, weil viele nicht wissen, was sie sich unter einer technischen Feder vorstellen
sollen. Die Drahtfeder in einem Kugelschreiber kennt fast jeder. ;-)

LG
Sanne

9

Montag, 11. Juli 2016, 20:24

Hallo Sanne

Jetzt vermute ich zu verstehen... Die Spiralfeder ////// soll innerhalb des Glases der Perle -(-/////-)- zu liegen kommen. Dann erübrigt sich die Frage mit der Beweglichkeit und das Risiko des Ausbrechens. In diesem Fall sollte ein Dorn gut sein, der mit Trennmittel knapp ins Loch der Feder passt. Dann ein winziges Tröpfchen Glas in der Nähe des Griffendes auf das Trennmitel setzen und die Feder dagegen schieben --°-/////--- und das Ganze mit Glas "überperlen".

Ich dachte, daß der Anfang der Feder "unten" aus dem Glas heraus ragt und die Perle somit "federnd" auf dem Metall sitzt ////////////(-//////-) .



Dietmar



PS: ich hoffe, daß Du meine "Smile-O-graphien" verstehst.
Veni, Vidi, Vitri
Lest SCHREIBT mehr WIKI

10

Dienstag, 12. Juli 2016, 18:40

Liebe Daniela, Lieber Dietmar,
/////////// ;-) ///////////// ich hatte ziemlich deutliche Bilder im Kopf, mich aber unverständlich ausgedrückt.
Das ist mir vor allem nach Dietmars Antwort klar geworden. Musste sehr schmunzeln.
Bin leider noch nicht an den Brenner gekommen. Die Idee mit dem Stop-Tropfen ist gut. Falls es Euch
interessiert, werde ich berichten, ob es geklappt hat.
Spiralige Grüße
Sanne

11

Dienstag, 12. Juli 2016, 22:50

Hihi Sanne,

ja da wäre ich gespannt. Weisst du, mich hat wiederum verwirrt dass es auch Leute gibt die eben "Füllfederhalter" also eben nur die Feder zum schreiben und in Tinte tunken, aus Glas machen... Ich dachte jetzt du willst sowas machen, nur eben die Feder aus Metall quasi an einen Glasgriffel schmelzen...

Bin auf ein Foto gespannt :-)

Lg

Daniela

12

Dienstag, 12. Juli 2016, 22:52

Hallo Sanne

Suche mal nach der Bilderserie zu "Schaukel Marketing" und was in den unterschiedlichen Stationen so alles daraus "gemacht" wird. Man kann nur noch lachen oder auch nicht... Du horizontalst unter dem Stelzenbrett (frei nach Babelfisch überdetzt)

Nu mal im Ernst: Nimm den "Stoppertropfen" für das erste Glas als Startpunkt. Ansonsten dreht der Dorn in der Feder durch und das Trennmittel leidet bröselnd vor sich hin.


Dietmar


PS: ---------°/////----- -> --(°/////-)--
Veni, Vidi, Vitri
Lest SCHREIBT mehr WIKI

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dietmar« (12. Juli 2016, 23:16)


13

Freitag, 15. Juli 2016, 15:02

Dietmar,

mit der Schaukel hast Du es auf den Punkt gebracht. Ich hab mich weggeschmissen. :)

Also, ich hab es ausprobiert und es hat funktioniert. Es hat nichts gebröselt und bis jetzt ist auch
nichts gesprungen. Ich trau mich es gar nicht laut zu sagen. Der Draht hat einen AK von 11 bei 300 Grad.

Daniela leider kann ich das Bild nicht hochladen. Ich hab sie in Aquamarin gepackt und sie glitzert schön.

Nochmal Danke für Eure Ratschläge und kreative Gedankenakrobatik ;-).

Wenn ich das mit den Bildern hinbekomme, wird die Perle nachgeliefert.
Schönes WE
Sanne

14

Freitag, 15. Juli 2016, 20:27

Hallo Sanne

Die Angabe AK=11 muß ich etwas kommentieren, da die Maßeinheit fehlt.

Korrekt müßte es heißen: 11*10^-6/K
Das Effetre-Glas hat dann 10,4*10^-6/K *

Wir sehen, daß das Metall sich im genannten Temperaturbereich etwas stärker zusammenzieht als das Glas.


Dietmar



* = man sagt lieber AK hundertvier (*10^-7) als AK zehnlommavier (*10^-6)
*10^-6 gelesen: "mal zehn hoch minus sechs" = " * 0,000001 "
Beispiel: ein Effetre-Glasstab von 1 Meter Länge wird um 1,04mm länger, wenn er um 100°C (oder K) aufgeheizt wird.
Veni, Vidi, Vitri
Lest SCHREIBT mehr WIKI

Wiki-Quickfinder

.. oder hier direkt zu Wiki startseite

werbung