Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Perlentreff.de.
Wenn Ihr bereits einen Perlentreff-Account habt könnt Ihr euch hier mit eueren Usernamen / Passwort anmelden.
Ihr braucht euch nicht neu zu registieren.

Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können, können Sie sich registrieren lassen.
Die Registrierung wird durch einen Administrator vorgenommen. Melden Sie sich per Email an die im Impressum angegebene Adresse und teilen Sie Ihre Kontaktdaten und den gewünschen Usernamen dem Administrator mit.
Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 18. März 2013, 08:10

Große Perlen ätzen

Guten Morgen zusammen ,

ich möchte heute ein paar große Perlen ätzen , die nicht durch die Öffnung des Ätzmittelfläschchens
passen . Das heißt , ich muss das Mittel umfüllen , aber worein ? Und dann habe ich einigen Verlust
beim Zurückschütten des zähflüssigen Ätzmittels . Oder bepinselt man die Perlen ?
Habt ihr vielleicht ein paar Tipps für mich . Im s&t sind ja oft große , geätzte Perlen zu sehen ,
wo sind die `Fachleute`?

Liebe Grüße
Petra

2

Montag, 18. März 2013, 08:22

Hallo Petra,
ich bin zwar nichr DER Fachmann, aber in pinsele immer, auch kleinere Perlen, (ca 2cm....drunter hab ich noch nix geätzt)
weil ich mir denke, so bleibt das Mittel in der Flasche länger stabil.
Liebe Grüße,
moni

3

Montag, 18. März 2013, 09:09

Hallo Petra,

meine Ätzflüssigkeit ( die ganz flüssig ist ) giesse ich in ein anderes Plastikgefäss in das die gr.Perlen gut reinpassen und bekeck die dann mit dem Ätzmittel. Ich hab dafür z.B. eine Dosierkappe von einem Waschmittel genommen aber es gibt ja viele Plastikgefässe die nicht zu gross sind. Beim zurück giessen habe ich kaum Verlust.
Vielleicht konnt das helfen ?
Liebe Grüße
Jutta

mein Blog:http://junikateglasperlen.blogspot.de/
mein DaWanda :
http://Jufibo.dawanda.com


4

Montag, 18. März 2013, 09:52

Hallo Petra,

etching cream würd ich auch pinseln. Die Schicht darf nicht zu dünn sein - es ätzt nur, solange es nass glänzt. Ich hab so schon Schalen und Windlichter gemacht. Fand es allerdings eine ziemliche Schmiererei.... Mit hohem Verbrauch. Weil - das Zeug abspachteln und zurück ins Gefäss geben, das war echt mühsam. Darum würde ich heute nur noch das Flüssige verwenden. Vor allem auch, weil selbst säurefeste Gummihandschuhe nach einigen Minuten Kontakt mit dem Zeug anfangen zu quellen... Und somit unbrauchbar sind.

Ich würde so vorgehen: besorg Dir einen Kunststoff-Pinsel, möglichst auch mit Kunststoff-Bindung. Dann die Perle auf einen Schaschlikspiess stecken, und grosszügig bepinseln.
Eine grosse Schale mit gut seifigem Spülwasser bereithalten - um das Mittel zu neutralisieren. Mit einem zweiten Pinsel nach dem Ätzen das Mittel abstreifen, und im Seifenbad die Perle vollends reinigen. Mit viel Wasser nachspülen.

Wenn Du die Etching cream aufgebraucht hast - besorg Dir das Flüssige - damit gehts sehr viel leichter und verlustfreier.

Grüessli
Angela

5

Montag, 18. März 2013, 10:14

Hallo Angela!

Verwendest du dieses rosa flüßige Zeugs?

lg. Barbara

6

Montag, 18. März 2013, 10:39

Hallo Ihr Lieben ,

danke schonmal für die Antworten !
Also , mein Ätzmittel heißt : Glas-Ätz Dip Etching Dip , ist rosa und flüssig , ca. 120g .
Hab es schon einmal in ein Schüsselchen umgefüllt , dann wieder per Trichter zurück in die Flasche.
Dabei blieb einiges an Ätzmittel an den Gerätschaften zurück. Wenn man das oft macht,
so meine Befürchtung , hat man viel Verlust .
Müssen denn die Perlen richtig drin schwimmen , oder nur leicht benetzt sein ?
@ Angela :Geht das Bepinseln auch mit dem flüssigen Zeug ?

Liebe Grüße
Petra

7

Montag, 18. März 2013, 13:10

Hallo ihr zwei,

was ich verwende ist Etchall Dip&Etch. Das ist flüssig, im Sinne von "wie Wasser" und es war mal rosa - ganz am Anfang. Das Mittel ändert relativ schnell die Farbe zu dunkelbraun, aber es arbeitet trotzdem noch zuverlässig.
Da kann man die Perlen prima eintauchen. Und es bleibt nichts "hängen". Insofern kann man damit nicht pinseln. Ich glaube nicht, dass benetzen allein schon reicht zum Ätzen. Müsste man probieren...

Vom gleichen Hersteller gibt es noch Etchall Etching Cream, die ist von einer Konsistenz wie Bodylotion. Das ist dann eher zum Pinseln gedacht. Ich wollte damit eigentlich so matte Schörkel "malen" - bin allerdings schnell wieder davon abgekommen. Erstens trocknet es zu schnell, und dann ätzt es nicht mehr und zweitens - siehe oben. Mir war das dann doch zu heikel. Ich versuche immer, so wenig wie irgend möglich umzuschütten oder sonstwie damit zu arbeiten. Eintauchen, ins Spülwasser dippen und gut. Dann ist es auch relativ ungefährlich in der Handhabung.

Das andere rosa Mittel, was mal eine Zeitlang erhältlich war kenne ich nicht.

Grüessli
Angela

8

Montag, 18. März 2013, 14:41

Hallo Petra,

ich ätze oft die größeren Linsen. Dazu habe ich ein Teil der Flüssigkeit in ein kleines Plastikdöschen mit Schraubverschluss umgefüllt (es waren ursprünglich mal Fritten drin). Das ist gerade so groß, dass die großen Linsen reinpassen und eben bedeckt sind. Darin belasse ich das Ätzmittel einfach und habe somit zwei Gefäße mit Ätzmittel, eines für große Perlen und das andere für kleine Perlen. Dann entstehen durch das Hin und Hergießen keine Verluste.

Viele Grüße
Meike

9

Montag, 18. März 2013, 18:02

Ätzen

Muss mich da mal einklinken, hab mir einmal ein Ätzmittel gekauft aber noch nie verwendet. Wie lange muss die Perle da drinnen bleiben, umgeätzt zu sein? Ich hab das flüssige Ätzmittel zu Hause, lg Doris

10

Montag, 18. März 2013, 22:41

Das kommt aufs Glas drauf an - manche Gläser werden schnell matt, andere brauchen länger und dann gibts noch welche, die kann man eine halbe Stunde drin lassen und sie sind immer noch fast glänzend... (CiM Krokus zum Beispiel...)
Ich fang meistens mal mit 5 Minuten an (Küchentimer) und seh dann, nach dem Abspülen und trocknen, obs reicht.

Grüessli
Angela

11

Dienstag, 19. März 2013, 09:33

Hallo Liane!

Und zum neutralisieren? Nimmst du da normales Spühlmittel oder muß es eine spezielle Lauge sein?

lg. Barbara

12

Dienstag, 19. März 2013, 12:33

Ich bin zwar die andere Angela - ohne Liane ;) Einfaches Spülmittel reicht. Grüessli Angela

13

Dienstag, 19. März 2013, 13:00

:whistling: Ohhh... Tschuldigung! Das passiert mir leider immer wieder! Dabei habe ich dich extra nur mit einem Namen angesprochen! Leider den falschen 8|

Danke! Also normales Spüli!

lg. Barbara

14

Dienstag, 19. März 2013, 13:34

Hallo ihr Ätzprofis,

jetzt muss ich doch auch mal was fragen! Ich habe das flüssige rosa Etch all. Muss ich die Perle die ganze Zeit über in der Flüssigkeit lassen oder kann ich sie eintunken und dann rausnehmen?? Ich stecke sie meist auf ein Schaschlickspieß und lasse sie dann für drei Minuten in der Flüssigkeit. Aber es wäre ja eine riesen Zeitersparnis, wenn ich sie direkt rausnehmen und die Nächste ätzen könnte... Davon mal abgesehen funktioniert aber meine Methode und zwar ziemlich gut ;)

Viele liebe Grüße und danke für eure Tipps und Tricks :)
Sabine
Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!
Also üben, üben, üben...damit der Meister fliegen lernt!

15

Dienstag, 19. März 2013, 17:54

^^ Ich glaub, da hilft nur ausprobieren... Ob das Benetzen allein fürs Ätzen schon reicht, und ob die ätzmittelnasse Perle nicht zu schnell oder zu unregelmässig trocknet.
Sag uns doch dann, obs klappt.

Grüessli
Angela

16

Dienstag, 19. März 2013, 22:16

Ich habe auch flüssiges Ätzmittel, einmal ein pinkes was dann schnell in matschebraun umschlägt und eins welches schon von vornherein beige ist und auch mit der Zeit immer dunkler wird.

Ich habe eine Gebißreinigungsdose, da das Körbchen ein sehr großes Loch hat habe ich das mit Nylonschnur zuverpflochten irgendwie so gittermäßig. In diesen Teil der Dose lege ich meine Perlen, diesen Einsatz in den anderen Teil, darauf schütte ich das Ätzmittel soviel das die Perlchen bedeckt sind. Nach ca. 2 Min. bewege ich alle Perlen einmal in eine andere Position, dann nochmal 2Min, wieder bewegen.

Ich habe auch schon mal die Perlen vergessen und sie lagen dann eine halbe Stunde oder länger im Ätzbad, ich pers. finde das nicht so schön weil das Ätzmittel an der Oberfläche frißt. Sie werden dann auch so grobkörnig (ich kann es nicht besser beschreiben) die Oberfläche ist dann nicht so seidig als wenn die Perlen nur kurz geätzt wurden.

Nun lege ich mir Backpulver zum neutralisieren bereit. Lasse mein Waschbecken im Badezimmer 1/2 voll klares Wasser laufen. Nehme die Gitterbox mit den Perlen aus der Flüssigkeit und tauche sie in das klare wasser, schwenke ein bischen hin und her, lasse dann dieses Wasser wegfließen und fülle nur noch ein kleines Pfützchen in das Waschbecken, stelle mein Gitterkörbchen hinein und streue ein Päckchen Backpulver drüber. Wieder schwenken und dann das ganze mit viel Wasser spülen, abschließend nehme ich auch noch Seife.

Dann fülle ich meine Ätzflüssigkeit wieder zurück in das dafür vorgesehene Behältnis. Automatisch geht dabei was von der Flüssigkeit verloren, aber es ist doch relativ wenig.

Bei dieser Prozedur arbeite ich die ganze Zeit mit Handschuhen, normal dünne wo es in einem Pack so ca. 30 Stck. gibt. Bin aber ganz ganz pingelig und versuche von dem Ätzmittel trotz Handschuhen nichts abzubekommen.

Ach ja, ich arbeite auch mit einer großen Pinzette, solange noch ein fitzelchen Ätzflüssigkeit an den Perlen sein könnte fasse ich diese nicht mit meinen Fingern an, auch nicht mit behandschuten.

Dises Ätzmittel ist nicht zu unterschätzen, man braucht keine panische Angst davor zu haben aber gebührenden Respekt.

LG Carola :thumbup:

17

Dienstag, 19. März 2013, 23:18

Hallo Petra und Sabine,

ich sammle meine Perlen zum Ätzen immer eine Weile bis ich genug zusammen habe, dann gehe ich folgendermaßen vor:

ich habe 3 Behälter folgender Art:http://www.rotert.com/Kunststoffbehaelte…schen-aus-LD-PE, zweimal 100ml, einmal 250ml. Gibts in der Apotheke oder beim Chemielaborbedarf (oder im Internet). Die Behälter haben einen Halsdurchmesser von ca. 3,2 cm, man kriegt also auch recht große Perlen rein, obwohl es mit Mega-Hohl-Klunkern vielleicht doch knapp werden könnte. Sie sind sehr dicht und säurebeständig.

In einem der 100ml-Fläschen habe ich einen Teil meiner Ätzflüssigkeit abgefüllt, der Teil, der in Benutzung ist. So wird die Originalflasche nicht mit altem Ätzmittel kontaminiert. Achtung! Gut beschriften was sich in dieser Flasche befindet, vor allem, wenn man nicht alleine wohnt!

Jetzt kommen die Perlen (gut gesäubert) in die große 250ml Flasche. Die ist bei mir dann üblicherweise etwa zur Hälfte gefüllt, wenn ich Ätze. Anschließend wird aus der In-Benutzung-Flasche soviel Ätzmittel draufgekippt bis alle Perlen gut bedeckt sind. Deckel drauf und während 5 Minuten konstant langsam drehen und bewegen. Dadurch gibt es keine ungeätzten Stellen wo sich die Perlen berühren, weil ja immer alles in Bewegung ist und auch die Benetzung ist gleichmäßig.

Nach den 5 Minuten wird die In-Benutzung-Flasche wieder aufgeschraubt, ein Plastik-Trichter (nicht zu groß, sonst Kipp-Gefahr) draufgesetzt, dann noch ein Plastiksieb eingehängt (wichtig! Kein Metall verwenden). Jetzt wird der Inhalt der Perlen-Flasche durch Sieb und Trichter zurückgeschüttet. Kurz stehen lassen, damit alles abtropft. Auf diese Weise bleibt kaum Ätzmittel zurück.

Das alles mache ich in einer großen Plastikschüssel, damit nichts passiert, wenn es doch mal Spritzer geben sollte oder im schlimmsten Fall die Flasche umfällt.

Am Schluß wird alles sehr gut abgespült und neutralisiert, auch die wieder verschlossene Flasche mit dem Ätzmittel.

Wenn das Ätzmittel in der in-Benutzung-Flasche langsam zu wenig wird (ein bisschen Schwund gibt es ja immer), dann kommt die 3. Flasche ins Spiel, das ist die altes-Ätzmittel-Flasche. Also Inhalt vom in-Benutzung-Fläschchen ins altes-Ätzmittel-Fläschchen umfüllen und in Benutzung-Fläschchen mit neuem Ätzmittel auffüllen. Wenn man das ein paarmal gemacht hat, kann man auch mit dem alten-Ätzmittel-Fläschchen noch ne Weile weiterarbeiten, allerdings muß man damit rechnen, daß es dann deutlich länger dauert.

Hoffe ich konnte euch helfen :-)
Gruß
Martina


farbenfreak

18

Mittwoch, 20. März 2013, 11:08

Euch allen vielen Dank für die detaillierten Antworten !
Ich habe mir von jeder einen Teil genommen , gut geschüttelt ,und bin tätig geworden ;-))
Habe mein Ätzmittel in eine Plastikflasche ( vormals Frittendose ) mit weiterem
Hals umgefüllt , die Perlen auf Hölzchen gesteckt , 3 Minuten reingelegt ,
danach in viel Spüliwasser gespült - fertig ! Hat alles gut geklappt.
Ach so , vergessen : Das Ganze habe ich unter der Dunstabzugshaube in der Küche
gemacht , ein Tipp meines Mannes .
Den Tipp mit dem Backpulver kannte ich noch nicht , ist das besser/zusätzlich nötig als Spüliwasser ?

Schönen Regen-bzw.Schneetag an Alle , liebe Grüße
Petra

19

Mittwoch, 20. März 2013, 15:43

Liebe Petra,

ich weiß es nicht, habe nur mal irgendwo gehört das Backpulver diese Lösung neutralisiert.

Ich bin kein Chemiekant, ich kann mir auch nicht vorstellen das Backpulver es vollkommen schafft aus dieser Ätze etwas harmloses zu machen, aber wenns nur ein bischen von der Bissigkeit nimmt, ist es das schon Wert, da Backpulver auch nicht die Welt kostet.

LG Carola :thumbup:

20

Mittwoch, 20. März 2013, 16:55

Ich hab das Ätzmittel in eine größere Plastikdose (vormals Trennmittel Foster Fire Dose) umgefüllt. Die zu ätzenden Perlen fädele ich auf eine Nylonschnur mit einer angeknoteten dicken Rocaille Perle am Ende und hänge sie dann ins Ätzmittel. Nach ca 5 Minuten nehme ich sie mit der Schnur wieder aus dem Bad und spüle sie gut im Waschbecken ab.

LG Susi

Ähnliche Themen

Wiki-Quickfinder

.. oder hier direkt zu Wiki startseite

werbung