Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Perlentreff.de.
Wenn Ihr bereits einen Perlentreff-Account habt könnt Ihr euch hier mit eueren Usernamen / Passwort anmelden.
Ihr braucht euch nicht neu zu registieren.

Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können, können Sie sich registrieren lassen.
Die Registrierung wird durch einen Administrator vorgenommen. Melden Sie sich per Email an die im Impressum angegebene Adresse und teilen Sie Ihre Kontaktdaten und den gewünschen Usernamen dem Administrator mit.
Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 6. Januar 2017, 18:36

2 Konzis ?

Hallo Ihr Lieben,
ich wollte einfach mal fragen,
ab welcher Perlengröße man 2 Konzis
einsetzen sollte ?(
Liebe Grüße
Aurora

2

Freitag, 6. Januar 2017, 19:16

Das kommt auf deinen Brenner an, wieviel Sauerstoff er braucht/mag.
Ich arbeite an einem CarlisleMini Cc und zwei Konzis, durch das Mehr an Sauerstoff ist die Flamme schmaler und natürlich heißer, dass ist aber nicht immer von Vorteil. Glas verbrennt/entgast eher usw.

LG
Silvia
Wenn du weißt was du tust, kannst du tun was du willst !









http://engelsperle.blogspot.de

3

Freitag, 6. Januar 2017, 19:38

Ich verwende einen ganz ordinären Nortel Minor. Der Carlisle CC kommt selten an die Reihe. Ich mag die spitzere Flamme am Nortel.

Standardgröße, also normale Walzen, Bicons, Runde so bis Kirschgröße mache ich mit einem Konzentrator und max. 5 ltr/ min, normalerweise so um die 4 bis 4,5 ltr/min. Hohlperlen auf keinen Fall mit mehr, ebenso dünne (2mm) Scheiben..

Wenn ich aber meine großen Klopper mit ~5 cm Länge (die ich zum Quetschen durchgängig sehr warm machen muss) oder große Kugeln mit/ab ~2cm Durchmesser mache, dann schalte ich den zweiten Konzentrator dazu. Beide laufen auf je max. 4,5 ltr/min, damit kann ich diese große Menge Glas leicht bewältigen.

Bei großen Perlen mit Schwerkraft/Hitze, also etwa 2mm Stringer längs auf bereits relativ große Grundperle aufgetragen und das Ganze dann per Schwerkraft verzogen, brauche ich zwei Konzentratoren, das geht einfach schneller und besser, weil die Perle gleichmäßiger durchgewärmt ist und das Glas besser fließt - da, wo man(n) es hinhaben will..

Kritisch wird es, wenn ich dann mit zwei Konzentratoren am Brenner z. B. Haarstringer auftragen will. Da hilft nur: Gas runter, Sauerstoff etwas über den Bypass ablassen und mit reduzierter Flamme arbeiten. Auch das Reduzieren von Silberglas wird dann schwierig, aber bis jetzt hab' ich's noch immer hingekriegt. Einfach Konzentrator Ein-/Ausschalten geht ja nicht, da muss das ganze Setup eingerichtet und eingestellt sein und das geht nur am Anfang einer Arbeit = Perle. Zwischendurch regulieren kann man dann eigentlich nur noch mit weniger/mehr Gas am Brenner bzw. weniger/mehr Sauerstoff mit dem Bypass. Sauerstoff zudrehen am Brenner mag der Konzentrator nicht.

Zur Zeit denke ich (wieder mal) über einen großen 10 ltr/min Konzentrator nach, auch über einen größeren Brenner. Immer die Frage im Hinterkopf: "Brauch' ich denn das wirklich für das was ich mache? Eigentlich eher weniger. Oder doch? Hm..." Ob das wohl je was wird...

4

Freitag, 6. Januar 2017, 19:49

Hallo Aurora

Nebenbei kommt es auch auf Deine Arbeitsweise und Geduld an. Mit sorgfältigem Warmhalten und konsequentem Glattschmelzen der jeweiligen Lage kann man sogar 60g-Perlen (knapp Golfball) am Eingasbrenner machen. Außer dem Cricket (für einen Konzi optimiert) mögen der Minour, der Bobcat und der Minni-CC auch gerne Sauerstoff in "Stereo". Wenn man die Geräte etwas schwächer einstellt, dann liefern sie eine höhere Reinheit. Also 3+3L sind wesenrlich besser als einmal 5L.

Gerade dann, wenn Du große Mengen Glas am Stück erhitzen willst, dann bist Du echt froh über Zusatzsauerstoff. Dicke Murmeln oder Murrini sind solche Arbeiten. Auch schwere Überfänge aus dem großen Blob gehören dazu. Die maximale Glasmenge verkleinert sich natürlich, wenn Du mit höher schmelzenden Gläsern (Boro) oder mit dicken Rohren arbeitest.

Wie Silvia schon bemerkte kann eine zu heiße oder zu gerade Flamme auch manchmal hinderlich sein. Manche opaken Gläser werden z.B. streifig, weil ein Teil vom Trübungsmittel weg gebrannt wird. Bei feinen Stringerarbeiten kann eine weichere Flamme von Vorteil sein.



Dietmar
Veni, Vidi, Vitri
Lest SCHREIBT mehr WIKI

5

Samstag, 7. Januar 2017, 04:18

Völlig korrekt Dietmar.

Mit Eingasbrennern habe ich absolut keine Erfahrung, ich weiß nur aus Berichten von Australian fellow beadmakers, vorgetragen mit leicht verzweifelter Stimme: "Mate, you're so busy with melting glass and not much else..." = dass man mit diesen Dingern sehr bis nahezu ausschließlich damit beschäftigt ist, Glas zu schmelzen. Das auch noch in Golfballgröße - Hut ab... (Erwähnter Aussie hat sich übrigens inzwischen auch einen Konzentrator zugelegt und ist damit, naja, also, well, he's as happy as the proverbial, ähm, pig in shit... Ob er Golf spielt, ist mir unbekannt.)

Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass Überfänge auch recht viel Hitze brauchen - je dicker desto warm. Und natürlich das richtige Glas. Und die richtige Technik auch. Ei ei ei.

Wer hat denn gesagt, dass unser Hobby einfach ist?

6

Sonntag, 8. Januar 2017, 18:40

Hallo Leute,
ihr seid echt super,
so ausführliche Antworten,
Herzlichen Dank dafür :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
Ich habe den Carlisle Mini und denke manchmals
schon, dass er etwas mehr power gebrauchen könnte.
@ Howie, da geht`s mir ähnlich.
Brauch' ich denn das wirklich für das was ich mache? Eigentlich eher weniger. Oder doch ?(
Seid herzlich gegrüßt von
Aurora (Anke) :)

7

Sonntag, 8. Januar 2017, 22:47

Leider weiß ich nicht, was du machst...

8

Montag, 9. Januar 2017, 18:26

Hallo Anke,

an meinem Carlisle Mini CC schnaufen 2 5l-Konzis - eingestellt auf max. 3,5 l Flow. Das gibt eine sehr schöne Flamme, die sowohl über mehr/weniger Propan als auch über mehr/weniger Sauerstoff (ohne Weiche bei mir) sehr gut zu regulieren ist. Also ich möchte den 2. Schnaufer nicht mehr missen.

Viele Grüße,

Kathrin

9

Dienstag, 10. Januar 2017, 10:41

Jetzt wo ich das hier lese ... ich glaube ich brauch auch noch zweiten Konzi :D

Hab eine Frage dazu - wie kann man die denn zusammen laufen lassen? Muss es das selbe Gerät sein? Oder nur die selbe Leistung?
Liebe Grüße

Ann-Cathrin

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen!

10

Dienstag, 10. Januar 2017, 20:33

Muss die gleiche Leistung sein, sollte das gleiche Gerät sein, weil die Leistung pro Marke unterschiedlich sein kann.

Beim Betrieb beide auf gleichen flow einstellen, etwa beide 3,5 oder 4 ltr/min - das gibt eine schöne, kräftige Flamme.

Anschluss: Schlauch auf jeden Auslass. Hahn an jeden Schlauch. Von da Schläuche weiterführen zu einem T-Stück. Von da mit einem Schlauch zum Brenner.
Laufen beide = beide Hähne auf.
Läuft nur einer = betreffenden Hahn auf, den anderen Hahn zu und diesen Konzentrator ausgeschaltet lassen.

Bypass: in Schlauch kurz vor dem Brenner T-Stück setzen. Kuzes Stück Schlauch dran. Hahn reinsetzen und hinten offen lassen. Alles beim Brenner befestigen.
Sauerstoffventil am Brenner ist immer ganz offen.
Normaler Betrieb = Hahn ist zu.
Reduzieren = Hahn auf und Sauerstoff vor dem Brenner ablassen.
Einstellen mit Hahn und evtl. Gas zurücknehmen bis die Flamme stimmt.

11

Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:17

Hm, vielleicht ist die Frage ja doof, aber ich spiele auch mit dem Gedanken 2 Konzentratoren zusammenzuhängen...
Wenn die nicht gleich sind, könnte da nicht ein (bzw. eigentlich zwei) Rückschlagventile helfen, damit nicht der eine den anderen 'unterdrückt'???

Was meint ihr dazu? Hat das schon jemand ausprobiert? Oder ist es einfach eh nicht nötig, wenn beide die gleiche Leistung liefern??
Und dann könnte man sich ja die Ventile sparen, wenn der eine ausgeschalten ist - Bypass wäre natürlich trotzdem sinnvoll...

Nur so meine Gedankenspielereien...

Liebe Grüße
Susanne

12

Mittwoch, 11. Januar 2017, 16:44

Hallo,

ich kann natürlich nur für meine Konstruktion sprechen:

Beide Konzis (unterschiedliche Hersteller - aber beides 5l Geräte) auf die gleiche Flow-Menge einstellen und mit einem Y-Stück kurz vor dem Brenner koppeln. Das funktioniert bei MIR.

VG- Kathrin

13

Mittwoch, 11. Januar 2017, 19:26

Ich arbeite mal mit dem einen mal mit dem anderen Konzentrator und auch oft mit beiden zusammen - deshalb ein Absperrhahn in der Leitung direkt hinter jedem Konzentrator. Eingeschaltet wird immer nur der, bei dem auch der Hahn offen ist. So einfach ist das...

14

Mittwoch, 11. Januar 2017, 20:25

Hallo zusammen
Bei mir hängen auch zwei Konzis unterschiedlicher Bauart dran.
Da beide relativ schnell meckern, wenn sie Gegendruck haben, zum Beispiel wenn ich den Hahn am Brenner zudreh, mach ich mir da auch keinen Kopf.
Normal mach ich es allerdings mit Weiche, wie oben beschrieben.
Bei ganz normalen Perlen stehen beide auf 3 Liter.
Mach ich aber Boro oder blase Hohlperlen, so jag ich sie auf 4-4.5 Liter rauf. (Vui huift Vui, wie wir bayrischen Chemiker gesagt haben)

Lg iris
Mein Herz brennt....

15

Donnerstag, 12. Januar 2017, 08:06

wenn sich diese Saat erst mal in den Kopf gesetzt hat ... ist es ja eigentlich schon zu spät! 8o Aber jetzt gibt's erst mal einen Ofen damit die geleistete Arbeit dann auch heil bleibt!

Wenn 2 Konzis dran hängen liefern sie dann mehr Volumen Sauerstoff oder mehr % Sauerstoff?
Die ganze Sache verwirrt mich doch noch :S
Liebe Grüße

Ann-Cathrin

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen!

16

Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:39

Es gibt mehr Volumen. 2mal 3 Liter ergibt 6 Liter.
Bei der Konzentration entsteht ein Gemisch. Fördert der eine 80% und der andere 90% so hat man schlussendlich 85%.
Wenn die Konzantratoren unteschiedlichen Druck erzeugen kommt im schlimmsten Fall nur der Sauerstoff vom höheren Druck durch. Die Ausrechnung wird dann kompliziert.
Viele Grüsse vom Bodensee

Johannes

17

Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:52

Ah okay - also müssen die Geräte wenn sie nicht baugleich sind - ähnliche Leitung haben! Damit es sich auch lohnt :!:

Comprende!
Liebe Grüße

Ann-Cathrin

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen!

18

Donnerstag, 12. Januar 2017, 11:22

Hi auch,

wichtig ist vor allem, dass die beiden Geräte einigermassen denselben Ausgangsdruck haben. Sonst muss der Schwächere permanent gegen Widerstand ankämpfen, das tut ihm nicht gut auf Dauer.

Man findet diese Angaben in der Betriebsanleitung (notfalls danach googlen mit der genauen Typenbezeichnung) es sind meistens Angaben in psi (pounds per square inch) oder kPa (KiloPascal) - für eine Umrechnung auf bar nutze ich diesen Umrechner: http://www.sengpielaudio.com/Rechner-druckeinheiten.htm
Man kann das auch relativ einfach testen, wenn man die Geräte schon hat.

Jedes Gerät für sich einschalten; am Flowmeter auf z.B. 3lt einstellen; mit ungehemmtem Ausfluss über den Schlauch.
Jetzt die beiden Geräte koppeln, aber noch ohne sie am Brenner anzuschliessen. Die Kugeln im Flowmeter beider Geräte sollten sich nicht verschieben.
Ist das der Fall kann man den Brenner anschliessen, Sauerstoffventil soll offen sein. Die Kugeln im Flowmeter sollten sich idealerweise immer noch nicht verschieben.
Eine leichte Verschiebung um einen Liter oder so kann man denke ich tolerieren - solange der Flow nachher stabil bleibt.
Bewegt sich aber eine Kugel immer weiter nach unten passen die Geräte nicht zusammen und sollten getrennt werden.

Ansonsten - ich hatte ja das auch, dieses permanente Suchen nach immer mehr immer grösser immer schneller.... Und kann nur sagen - man kann auch mit schwächeren Flammen gross arbeiten ^^ Ich hab nun - nach zahlreichen Brennern - seit einiger Zeit (3 Jahre?) den Carlisle Mini CC mit dem Nidek 8lt Konzi - und hab diesen auf etwas über 6lt stehen. Das reicht mir für 95 % aller Projekte. Will ich mir mehr Hitze, hol ich sie mir näher am Brennerkopf ab. Reicht. 8)


Was man auch unterschätzt - ein älterer Konzi verbraucht auf Dauer mehr Strom als der Ofen. Würde man nicht glauben, hab ich aber gemessen.... mein alter Devilbiss 5lt-Konzi läuft mit 600 Watt, der neuere Nidek 8lt mit 490 Watt - und da der Ofen nur Strom braucht wenn er gerade auf "on" ist im Heizzyklus braucht der insgesamt gesehen weniger Strom. Der Verbrauch bewegt sich im Rahmen von 1-2kwh pro Session aber - summiert sich irgendwann trotzdem.


LG Angela

19

Donnerstag, 12. Januar 2017, 11:42

Danke für die vielen Anregungen und Meinungen...
werde also, wenn das Geld mal reicht, wohl eher doch einen leistungsstärkeren Konzi nehmen statt zwei zusammenzuschließen. Der 'alte' ist dann halt die Notreserve...

Und Angela, mit der Hitze gebe ich dir völlig recht - ich habe am Hothead auch mehr oder weniger alles hinbekommen, ist halt manchmal Geduldsfrage - nur die Silbergläser und Magic etc. funktionieren totzt
viel Übung teilweise eben erst am Zweigaser - bzw. viel einfacher...

LG Susanne

20

Donnerstag, 12. Januar 2017, 18:02

Ja da hast Du recht Susanne - wenn ich nicht zufällig einen Rest Triton oder Psyche in meiner Restekiste für Märkte hab, verarbeite ich Silberglas auch nicht am Eingasi. Einmal dachte ich, eins der Stängelchen wär schwarz, und das lief immer so blöd silbrig an... bis ich die fast abgeschubberte Beschriftung gesehen hab... Bingo - Triton :rolleyes:

LG Angela

Wiki-Quickfinder

.. oder hier direkt zu Wiki startseite

werbung